SIAC Newsletter -194 (03/2021)

Société Internationale des Amis de Cicéron 

Società Internazionale degli Amici di Cicerone 

International Society of Cicero’s Friends 

http://www.tulliana.eu – Facebook – Instagram 

We-Cicero: life and works of Cicero in real time. 

Pour contribuer écrire à – Per contribuire – Send your information to: secretary@tulliana.eu

Les noms des membres de la SIAC sont en gras. – I nomi dei membri della SIAC sono in grassetto. – Names of SIAC members are written with bold characters. 

I.CICERONIANA

1 – PUBLICATIONS / PUBBLICAZIONI / PUBLICATIONS

·        Bellini, Giacomo, Manipolazione e flessibilità nelle allusioni storiche delle orazioni di Cicerone, “Rhesis” 11, 1, 2020. LINK

·        Benvenuti, Francesca, Ab exitio ad salutem. Retorica e narrazione del ritorno nelle due orazioni Post reditum di Cicerone, “Materiali e discussioni per l’analisi dei testi classici” 85, 2020, 79-116. LINK

·        Borgo, Antonella, La scena del delitto: il mare, i luoghi, i topoi nel racconto della morte di Cicerone, “Invigilata Lucernis”, 42, 2020. LINK

·        Cairo, María Emilia, Aproximaciones a la identidad romana en los discursos post reditum de Cicerón, “Politica Antica” 10, 2020, 65-80. LINK

·        Deligiannis, Ioannis, Μ. Τύλλιος Κικέρων, Περί Πολιτείας & Περί Νόμων, Athens 2021. LINK

·        Hawley, Michael C., Locke’s Ciceronian Liberalism, Perspectives on Political Science, online journal 2021. LINK

·        Lyra, Fernanda, Divinação e Expiação na República Romana: Sacerdotes e práticas rituais no  De haruspicum responsis, Tesi di laurea, supervisor Claudia Beltrão da Rosa, Rio de Janeiro 2020. LINK

·        Schofield, Malcom, Cicero: political philosophy, Oxford 2021. LINK

2 – A VENIR & INFORMATIONS / PROSSIME INIZIATIVE & INFORMAZIONI / FORTHCOMING & INFORMATION

·        A l’occasion du colloque Cicero Digitalis, Cicero and Roman thought in the age of Digital Humanities, organisé par Ermanno Malaspina (Société Internationale des Amis de Cicéron, Paris), Alice Borgna (Università del Piemonte Orientale) et Mélanie Lucciano (Universitè de Rouen-Normandie), qui s’est tenu en ligne les 25 et 26 février 2021, la SIAC a décerné un prix visant à récompenser et encourager un jeune chercheur. Après délibération du jury, composé de MMes Raffaella Tabacco, Alice Borgna, Mélanie Lucciano et MM. Andrea Balbo et Philippe Rousselot, ce prix a été décerné par Philippe Rousselot, président de la SIAC, aux deux récipiendaires suivant ex aequo:

–         Mme Eva Menga, de l’Université de Turin, pour sa remarquable contribution “Per un’edizione digitale del de Natura Deorum”.

–         Mme Olivia Elder, de l’Université de Cambridge, pour sa très prometteuse intervention “Ciceronian Code: digital approaches to Cicero’s epistolary code switching”.

·        Université d’été, Autour de la littérature latine: de l’antiquité au latin humaniste, Université Paris-Est Créteil, 60, avenue du Général De Gaulle, 5-9th July 2021. From the organisers: 

Programme matin 

ENSEIGNEMENTS FONDAMENTAUX 

Matinées de 2 sessions de 1h30

LUNDI: Littérature grecque (Poésie) L.A. Sanchi et Littérature latine (La littérature à Rome: naissance et développement/pratiques de la lecture) A. Raffarin 

MARDI : Littérature grecque (Rhétorique) P.Chiron et Littérature latine (Penser et dire le corps dans la littérature latine) C. Baroin 

MERCREDI : CONFERENCE « Forces du corps, force de la parole : un combat inégal?» C. Lévy

JEUDI : Philosophie ancienne (domaine latin) B. Cuny-Le Callet / Philosophie ancienne (domaine grec) A.-L. Therme 

VENDREDI : Histoire ancienne / I : Grèce et monde hellénistique ; Histoire ancienne / II : Italie et empire romain. – L.A. Sanchi

Programme après-midi 

ENSEIGNEMENTS D’OUVERTURE

LUNDI : Histoire de la religion romaine – C. Sotinel / initiation à la recherche des sources juridiques – L.A. Sanchi 

MARDI : Littérature latine-Antiquité tardive – J-B. Guillaumin / Éléments de codicologie – Warren Pezé 

MERCREDI : CONFERENCES Histoire des langues et des écritures, C.Roche-Hawley / Erasme et le rêve des trois langues – A. Raffarin 

JEUDI: Réception de la littérature classique et innovation dans la littérature médiévale – N. Gorochov & J. M. Boivin 

VENDREDI : Littérature latine de l’humanisme L.A. Sanchi / Poétiques néo-latines – V. Leroux Cours optionnels au choix, en fin de journée à 16h30 : Langue grecque et langue latine B.Laïd et P. Balmond

LINK

·        Call for Papers: Universität Bonn, 3-4 Dezember 2021, “ἀπόγραφα sunt?” Neue Perspektiven auf die philosophische Quellenforschung im Horizont einer Kulturgeschichte der Philosophie in Rom 5. Arbeitsgespräch der Arbeitsgemeinschaft „Philosophie in Rom“ in der Gesellschaft für antike Philosophie e.V. From the organisers:

Ciceros kurze Antwort auf Atticus’ Frage in Att. 12,52, wie er es schaffe, so viel in so kurzer Zeit zu verfassen, hat die Forschung zu seinen philosophischen Werken im 19. Jahrhundert maßgeblich geprägt. Lange wurde der Ausspruch „ἀπόγραφα sunt“ auf seine philosophische Produktion gemünzt und gefolgert, dass diese in starker Abhängigkeit von verlorenen hellenis- tischen Originalen stünde und keine eigenständigen Gedanken von Belang beinhalte. Trotz Äußerungen Ciceros an anderer Stelle, in denen er seine philosophischen Schriften explizit nicht als wörtliches Übersetzen klassifiziert, widmete sich eine Vielzahl philologischer Studien bis in das 20. Jahrhundert hinein der Suche nach verlorenen Primärquellen in seinen Schriften, hinter denen man insbesondere Werke des Panaitios, Chrysipp, Antiochos von Askalon und Philon von Larissa vermutete. Der beschriebene Vorbehalt seitens philosophiegeschichtlicher Forschung traf jedoch nicht nur Cicero, vielmehr bezichtigte man die römische Philosophie insgesamt, keine oder nur marginale originelle Impulse gesetzt zu haben, und schrieb ihr ledig- lich die Funktion eines Transmitters zwischen griechischem Altertum und europäischer Neuzeit zu. 

Diese insbesondere im deutschen Sprachraum vertretene Form der Quellenforschung wurde in der Forschung des 20. Jahrhunderts weitestgehend zugunsten kulturwissenschaftlicher Ansätze überwunden, die sich der Revision des Bildes einer rein epigonenhaften und durch mangelnde Originalität gekennzeichneten römischen Philosophie widmeten. Jüngere Studien zu philosophischen Schriften römischer Autoren rücken denn auch soziale und kulturelle Aspekte in den Focus, die von der seither verschmähten und als überholt geltenden Quellenforschung außer Acht gelassen worden waren. Es muss jedoch konstatiert werden, dass der ursprüngliche An-satz, aus den philosophischen Erzeugnissen Roms Erkenntnisse über die verlorenen Schriften griechischer Autoren zu gewinnen, ein grundsätzlich legitimes Desiderat philosophiegeschichtlicher Forschung bedient. So mag zwar Ciceros Verweis auf die ihm vorliegenden ἀπόγραφα keine Selbstbezichtigung als Übersetzer darstellen, jedoch belegt er zugleich die Bedeutung griechischer Abschriften für seine eigene philosophische Produktion. Darüber hinaus schließt eine auf Rekonstruktion dieser Texte ausgerichtete Untersuchung von Werken, die in lateinischer Sprache griechische Theorie verhandeln, nicht zwingend eine gleichzeitige Beachtung ihrer verschiedenen Kontexte aus. Vielmehr stellt sich die Frage, ob durch eine Herangehensweise, die beide Perspektiven gleichermaßen berücksichtigt, nicht genauere Erkenntnisse für die philosophiegeschichtliche und altphilologische Forschung gewonnen werden können. Hierbei gilt es, sich den philosophischen Zeugnissen mittels eines synergetischen Ansatzes anzunähern, der einerseits ihren kulturellen, sozialen und kommunikativen Kontexten Rechnung trägt, und der andererseits durch Erkenntnisse quellenkritischer Arbeit ergänzt wird. 

Das fünfte Arbeitsgespräch der Arbeitsgemeinschaft „Philosophie in Rom“ widmet sich daher der Fragestellung, inwiefern eine Verbindung von kulturwissenschaftlicher und quellenkritischer Forschung einen Beitrag dazu leisten kann, die Kenntnis der Wirkungsgeschichte der Philosophie in Rom und der nur aus der Feder römischer Autoren bekannten hellenistischen Schriften zu vertiefen. Dabei gilt es zu auszuloten, inwiefern sich aus modernen kulturwissenschaftlichen Ansätzen Perspektiven erarbeiten lassen, die für eine Aktualisierung der Quellenforschung und zugleich für die Revision ihres Bildes als einer überholten Methodik nutzbar gemacht werden können. 

Erbeten werden einschlägige Themenvorschläge für Vorträge von ca. 30 Minuten Länge, die gerne Werkstattcharakter haben oder in Form von Projektberichten gestaltet sein können. Diese schicken Sie bitte zusammen mit einem ca. halbseitigen Abstract bis 15. Mai 2021 an den Organisator des Arbeitsgesprächs, der gerne auch für weitere Informationen zur Verfügung steht. 

Das Arbeitsgespräch wird am 3. und 4. Dezember 2021 an der Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie der Universität Bonn stattfinden, sofern es die pandemische Situation bis dahin zulässt. Anderenfalls wird es digital durchgeführt werden. 

Organisation und Kontakt: Prof. Dr. Gernot Michael Müller Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Klassische und Romanische Philologie Am Hof 1e D-53113 Bonn Fon: +49 228 73-7349 Fax: +49 228 73-7748 E-Mail: gernot.mueller@uni-bonn.de.

·        Ricordiamo che è in linea la Gazette Τulliana 2019: italiano LINK, English LINK

·        Nous vous rappelons que les livres de notre série Cicero Studies on Roman Thought and its Reception sont disponibles au format papier à la moitié du prix de couverture et gratuitement sous forme de livre électronique grâce à la généreuse contribution de la Fondation PLuS de Bâle, qui travaille avec la SIAC depuis un certain temps déjà au rayonnement de nos études. LINK

·        Vi ricordiamo che i libri della nostra serie Cicero. Studies on Roman Thought and Its Reception sono disponibili in cartaceo a metà del prezzo di copertina e come e-book gratuitamente da subito grazie al generoso contributo della Fondazione PLuS di Basilea, che da tempo ormai collabora con la SIAC per la diffusione dei nostri studi. LINK

·        A reminder that the books of our series Cicero. Studies on Roman Thought and Its Reception are available in print (half of the cover price) as an e-book (free) thanks to the generous contribution of the PLuS Foundation in Basel, which long partnered with SIAC for the spreading of our studies to facilitate the circulation of our work. LINK

II. ACTIVITES DES MEMBRES / ATTIVITÀ DEI MEMBRI / MEMBERS’ ACTIVITIES

1 – PUBLICATIONS / PUBBLICAZIONI / PUBLICATIONS

·        Grandjean, ThierryLe fuseau des Moires dans la tradition grecque des origines à Platon, “Bulletin de l’APLA”, 2021. LINK

·        Malaspina, ErmannoLupo e “Adoardo” nel Lucullus di Cicerone: congetture carolinge e tradizioni perdute nel Corpus Leidense?, “Rationes Rerum. Rivista di filologia e storia” 16, 2020, 251-288. LINK

·        Marciniak, KatarzynaMetamorphoses of Medusa: The Reception of the Gorgon in 21st-century Culture for Children and Young Adults, “Libri Liberorum: Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendliteraturforschung” 54-55, 2020, 47-82. LINK

[Last updated on March 29th, 2021.] 

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.